Uwe Becker

Uwe Becker / Frankfurt a.M.

Präsident des Vereins „Freunde der Universität Tel Aviv. Deutsche Gesellschaft zur Förderung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit e.V.“

„Israels Erfolg im innovativen Bereich wäre ohne die Tel Aviv Universität nicht vorstellbar. Viele Produkte, die hier erfunden wurden, finden sich heute weltweit im Alltag wieder – vom USB Stick bis zur Mobiltechnologie. An der TAU wird die Zukunft diesesbesonderen Landes mit entwickelt, und damit stärkt die Arbeit unseres Vereins die Zukunftsfähigkeit Israels und den Fortschritt in der Welt. Der Gedanke von wissenschaftlicher Zusammenarbeit fördert auch die Koexistenz von Juden und Arabern.“

Die deutschen Freunde der Tel Aviv Universität

Wer wir sind & was wir wollen

Bereits 1971 wurde in Deutschland ein Verein gegründet, der die Universität in Tel Aviv unterstützen wollte. „Deutsche Gesellschaft zur Förderung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit e. V.“ heißt es seitdem offiziell im Titel des Freundeskreises, der sich vor allem in Frankfurt etablierte. In ihm fanden sich jüdische und nichtjüdische Mitglieder zusammen, um etwas für die junge Universität in Tel Aviv zu tun.


Aufmerksamkeit wecken, den Austausch anregen und Spenden sammeln – so gelang es den Freunden in Deutschland, vieles auf dem Campus zu bewirken. Dazu gehören engere Kooperationen zwischen deutschen Universitäten und der TAU, aber auch Stipendien, die vielen Studenten in Israel erst ihr Studium ermöglichen. Der Vorstand um den langjährigen Präsidenten des Vereins, Dr. h.c. Ernst Gerhardt, nutzte Kontakte, entwickelte Ideen und baute neue Netzwerke auf.


Ziel ist es bis heute, möglichst konkrete Projekte zu unterstützen, wie zuletzt das „European Studies Program“, bei dem der Austausch zwischen Deutschen, Israelis und Palästinensern gefördert wird. Die Freunde halfen auch dabei, an der TAU den Reich-Ranicki-Lehrstuhl für deutsche Literatur einzurichten. Ein besonderes Anliegen des Frankfurter Philanthropen Josef Buchmann war die Gründung der Buchmann-Mehta-Musikhochschule, an der Stardirigent Zubin Mehta sein Wissen weitergibt.


Tatsächlich sind sich Israel und Deutschland inzwischen noch näher gekommen, und der Blick richtet sich vor allem auf die jüngeren Generationen. Wer hätte gedacht, dass einmal so viele junge Israelis gerne für längere Zeit in Deutschland leben und arbeiten würden? Gleichzeitig hat sich Tel Aviv zur boomenden High-Tech-Metropole entwickelt, in der ein Studium die Türen öffnet. Die TAU-Freunde in Deutschland wollen unter der neuen Leitung von Uwe Becker möglichst viele, auch weniger begüterte Israelis und Nicht-Israelis dabei unterstützen, ihren Weg an die Universität zu finden.


Dort wird inzwischen führend im Bereich der Neurowissenschaften geforscht; hier können Erfolge sofort weltweit Patienten helfen. Mit der Expertise wachsen auch die Erwartungen an die israelische Wissenschaft; sie kann heute die Rolle eines positiven Botschafters ihres Landes spielen. Denn leider hat sich die politische Situation im Nahen Osten eher verschärft. Israel braucht umso mehr echte Freunde. Deshalb möchte der Freundeskreis durch Veranstaltungen und Kampagnen in ganz Deutschland neue Unterstützer und Philanthropen gewinnen – für den Fortschritt und eine friedlichere Zukunft!